Blog

In unserem Blog berichten wir über Neuheiten von unseren Kunden, über Branchenanlässe und über allerlei Wissenswertes zu den Themen Kommunikation, Inneneinrichtung und Design. Haben Sie Fragen oder Anregungen zu unseren Beiträgen? Dann treten Sie mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

 

 


Happy Birthday Keramik Laufen

Mi 01.03.2017

Autor : Corinne Rüetschi

Seit 125 Jahren fertigt Keramik Laufen im namensgebenden Ort im Kanton Baselland qualitativ hochstehende Produkte. Die 1892 gegründete Tonwarenfabrik Laufen AG hat sich über die Jahre zu einem international erfolgreichen Unternehmen entwickelt, das aus der modernen Sanitärbranche nicht mehr wegzudenken ist.

Am 4. Juli 1892 begab es sich, dass Joseph Gerster-Roth, Johann Spillmann und Albert Borer im Gasthaus Lamm in Laufen zusammensassen und die Tonwarenfabrik Laufen AG gründeten. Der Standort Laufen spielte bei den Gründungsgedanken eine wichtige Rolle. Das natürliche Lehmvorkommen in der Region, das Wasserkraftwerk, der Eisenbahnzugang und die langjährige Tradition im Umgang mit Lehm boten die perfekte Ausgangslage für die erfolgreiche Herstellung von Ziegeln und Backsteinen.

Am 26. November 1925 kam es auf die Initiative von Guido Gerster, Direktor und Verwaltungsrat der Tonwarenfabrik Laufen, zur Gründung der «AG für keramische Industrie Laufen», die als erstes und bis heute einziges Schweizer Unternehmen Keramik für den heimischen Sanitärmarkt herstellt. In den ersten Jahren wurden hauptsächlich Spülsteine produziert. Die Waschtischfabrikation erfolgte erst ab 1928. Im Jahr 1934 ergänzten eine neue Fabrik zur Herstellung von Wandplatten aus Steingut und 1938 der Bau des Steinzeug-Bodenplattenwerks das mittlerweile beachtliche Imperium.

Expansion ins Ausland

1952 unternahm Keramik Laufen ihre ersten internationalen Schritte und baute im brasilianischen Campo Largo ein Werk für die Herstellung von Wand- und Bodenplatten. Ein weiterer Schritt in der Internationalisierung erfolgte 1967 mit der Übernahme der österreichischen OESPAG mit ihren beiden Produktionsstandorten in Gmunden und Wilhelmsburg.  1991 expandierte die Firma erneut und kaufte zwei weitere Produktionsstätten in der Tschechischen Republik hinzu. 

Innovationen aus Laufen
Keramik Laufen war schon immer ein ausgesprochener Spezialist für Keramik und gibt das Know-how von Generation zu Generation weiter. Auf einige Innovationen ist man besonders stolz. 1932 führte das Unternehmen das Material KILVIT – ein porzellanartiges Erzeugnis, das härter als Feuerton ist und dessen Druckfestigkeit 3200kg/cm2 erreicht – ein. Im Jahr 1982 präsentierte Keramik Laufen auf der Fachmesse CERAMITEC in München das von ihr entwickelte Druckgiessverfahren. Bereits in den 60er Jahren wurde der Grundgedanke dieses Verfahrens vom damaligen Direktor Gerold Spieler aufgenommen. In unermüdlicher Arbeit gelang es dem Mitarbeiter Bruno Jung, ein poröses Formenmaterial zu entwickeln, das alle nötigen Eigenschaften für eine industrielle Verarbeitung besass und den entsprechenden Anforderungen genügte. Mit der Entwicklung der SaphirKeramik stellte Keramik Laufen 2013 eine weitere bahnbrechende Weltneuheit vor und setzte mit ihr einen neuen Trend in der Badgestaltung. 

Design
«The bathroom that’s a PORSCHE» unter diesem Titel machte eine Pressemitteilung aus Laufen die erste Design-Kollektion 1989/1990 international bekannt. Das mit der Porsche Design Group entwickelte Konzept erregte ab dem Moment seiner Markteinführung grosse Aufmerksamkeit und stand am Anfang einer seither unaufhaltsamen Karriere. Mit der ersten Präsentation des «Bagno Alessi» betrat das Unternehmen im Jahr 2002 einmal mehr Neuland. Die Geschäftsleitung sagte seinerzeit voraus, dass dank des Partners Alessi «die Sanitärkeramik in ganz neue Dimensionen katapultiert wird» und sollte damit Recht behalten. Denn seither kreiert Keramik Laufen gemeinsam mit renommierten Designern regelmässig aussergewöhnliche Badkonzepte.

Verkauf der Firma und Investition in den Standort Schweiz

Mit dem Ziel, sich fortan auf die Kernaktivität Sanitärkeramik zu fokussieren, erfolgte in den 90er Jahren eine Umstrukturierung des Konzerns. 1999 übernahm Roca die Keramik Holding AG. Mit dieser Transaktion entstand der weltweit zweitgrösste Anbieter für Sanitärprodukte. 2007 stiess die Similor AG – mithin einer der ältesten Armaturenhersteller der Welt – mit ihren Marken arwa, Similor Kugler und Sanimatic zur Roca-Gruppe. Im Jahr 2009 bezog das Unternehmen die neu erbaute Fabrik in Laufen. Mit der Verlegung der Similor nach Laufen ist zusammengekommen, was zusammengehört: nämlich hochstehende Sanitärkeramik und Armaturen für Bäder und Küchen. 


 Kommentare (0)


Neuer Kommentar